Aktuelles

Montag, 01. November 2021

Mit Gott in die Ferne

Davide aus Südtirol ist seit Oktober Coworker des Regnum Christi im ApostelHaus in Alzgern und unterstützt die Jugendarbeit in Bayern und Österreich. Hier berichtet er von seinem Weg
https://www.regnumchristi.eu/de/component/k2/item/3302-davide-forti-beginnt-sein-coworker-jahr-im-regnum-christi-in-kolumbien

Mittwoch, 20. Oktober 2021

„Ich wollte etwas Gutes tun und nicht ein Jahr lang rumgammeln“

sagt Balázs Fináczy (19) darüber, warum er jetzt ein Jahr als Coworker des Regnum Christi in der Jugendarbeit mitarbeiten will. Erfahren Sie mehr über ihn im Artikel auf unserer Webseite!

https://buff.ly/3tpfLE5

Sonntag, 10. Oktober 2021

Jesus ins eigene Leben einladen

Im August fanden Schweigeexerzitien mit Einzelbegleitung im ApostelHaus des Regnum Christi in Alzgern (Bayern) statt, unter der Leitung von P. Sylvester Heereman LC.

Eine Woche Schweigen? Freiwillig? Wer macht das schon und warum eigentlich?

„Schweigeexerzitien bieten einen idealen Rahmen für die persönliche Begegnung mit dem lebendigen Jesus. Man nimmt sich ein paar Tage, um ausschließlich für und mit Gott da zu sein, indem man Ereignisse und Begegnungen aus dem Leben Jesu auf sich wirken lässt“, sagt P. Sylvester Heereman LC. Er leitete die Schweigeexerzitien gemeinsam mit Sarah Briemle (Gottgeweihte Frau des Regnum Christi) und P. Ignacio Rubio LC. Neun junge Leute zwischen 23 und 30 Jahren nahmen an den Exerzitien im ApostelHaus des Regnum Christi in Alzgern teil. P. Sylvester: „Hinter den Exerzitien steckt die christliche Überzeugung, dass das Leben Jesu nicht einfach der Vergangenheit angehört, sondern durch seine Auferstehung und das Wirken seines Geistes in allen Zeiten gegenwärtig und aktiv ist. Dabei nimmt man aber natürlich sein ganzes eigenes Leben mit in die Exerzitien. So kommt es dann oft zu Gnadenmomenten, die einem die Verbindungen zwischen dem eigenen Leben und dem Leben Jesu vor Augen führen können.“

Was sind Schweigeexerzitien?

Exerzitien sind ein geistlicher Übungsweg, der Menschen unterstützt auf der Suche nach Erfüllung ihres Lebens, auf der Suche nach sich selber, nach Gott und nach einem menschenfreundlichen Leben. P. Sylvester: „In dem Fall waren es Schweigeexerzitien in der Tradition des hl. Ignatius von Loyola, also mit einem Schwerpunkt auf der persönlichen Betrachtung des Evangeliums und dem Hören auf die Resonanzen des eigenen Herzens, wenn es in Kontakt mit Jesus kommt. Thematisch war der Kurs an die erste Woche der 30 Tage des hl. Ignatius angelehnt – es ging also um die Begegnung mit Gott als Schöpfer und liebender Vater, mit Jesus als Bruder und Erlöser, mit sich selbst als aus reiner Gnade geliebtes, erwähltes und angenommenes Kind Gottes.“

Wie bereitet sich ein Exerzitienleiter vor?

„Ich überlege mir einen Spannungsbogen, der es dem Exerzitanten erleichtert, sich auf diese Begegnung einzulassen und sich für die spezifischen Früchte, die der hl. Ignatius für die jeweiligen Momente der Exerzitien vorsieht, zu öffnen“, erklärt P. Sylvester. „Und dann suche ich die Evangeliumsstellen aus, die dafür hilfreich sein können.“

Wie laufen die Exerzitien ab?

„Es gab jeden Tag jeweils drei kurze Impulse, mit denen die Exerzitanten dann vier Gebetseinheiten bestritten haben. Bei den meisten Impulsen konnten die Teilnehmer dann zwischen verschiedenen empfohlenen Evangeliumsstellen eine aussuchen. Die Begegnung Jesu mit Zachäus stand am Anfang (Lk 19,1-10). An dieser Episode wird besonders deutlich, dass es Jesus ist, der die Initiative ergreift und sich zu uns nach Hause einlädt, ganz unabhängig davon wie würdig oder unwürdig wir in den Augen der Menschen und unseren eigenen Augen sind“, sagt P. Sylvester. Zum Programm der geistlichen Exerzitien gehören die tägliche Eucharistiefeier und eucharistische Anbetung. „Aber im Mittelpunkt der Exerzitien steht das persönliche Beten mit dem Evangelium, als dem Ort par excellence, an dem die Begegnung mit Jesus für mich heute aktuell werden kann“, betont er.

Was bewirken Exerzitien?

P. Sylvester fasst es so zusammen: „Wenn ein junger Mensch sich freien Herzens auf den Exerzitienweg einlässt, dann geschieht da immer viel. Das geistliche Leben ist wie jede Beziehung: sie lebt von der Art und Weise, wie man gewöhnlich miteinander umgeht. Insofern bringen Exerzitien nie ein endgültiges Resultat, wie ein abgeschlossener Studiengang, einen Titel, den man jetzt hat. Es geht eben nicht darum, ‚etwas zu erreichen‘, sondern jemanden besser kennenzulernen und in das eigene Leben hineinzulassen.“

Maria (30) nahm das erste Mal an Schweigeexerzitien teil und fasst ihre Eindrücke folgendermaßen zusammen: „Es hat wirklich gut getan sich diese Zeit für neue Begegnungen mit Gott zu nehmen. Das hab ich wirklich gebraucht, um neue Kraft für meinen Alltag zu schöpfen. Auch die Impulse und Vorträge waren unglaublich gut. Besonders geholfen haben mir die Handouts, die wir nach jedem Impuls bekommen haben. Dort sind die Impulse super übersichtlich und mit Bibelstellen nochmal zusammengefasst und Anleitungen für geniale geistliche Übungen, um tiefer ins Gebet einzutauchen. Perfekt, um sie auch mit in die persönliche Zeit mit Gott in meinen Alltag zu nehmen.“

Haben Sie Interesse an Exerzitien? Auf unserer Veranstaltungsseite finden Sie eine Auswahl!

Donnerstag 03. Juni 2021

Unsere Vision für das ApostelHaus

Was verstehen wir im ApostelHaus als unseren Auftrag?

Wir wollen dem Glauben nah- und fernstehenden Menschen positive, ganzheitliche und nachhaltige Glaubenserfahrungen anbieten, bei denen sie

  • eine offene und herzliche Gemeinschaft erleben und mitgestalten;

  • den lebendigen Jesus Christus tiefer kennen, lieben und folgen lernen;

  • sich für ihr eigenes Leben (Familie, Beruf, Freundeskreis etc.) stärken, um das eigene Umfeld als Christen positiv mitzugestalten.

Wie wollen wir das erreichen?

Teams von Laien und Priestern werden im ApostelHaus Wochenendzyklen für verschiedene Altersgruppen organisieren (Teenies, Jugendliche, junge Erwachsene, Familien mit kleinen Kindern; Erwachsene). Dabei sollen Gemeinschaft, gelebter Glaube, starke Inhalte und persönliche Begleitung im Mittelpunkt stehen.

Im ApostelHaus in Alzgern, mit seinen schönen Gästezimmern, den großzügigen Räumlichkeiten, dem Wald und der unmittelbaren Nähe zu Altötting, kann man mit neuen und alten Freunden auftanken, um mit neuem Schwung die eigenen Aufgaben anzugehen. Darüber hinaus werden hier auch Schweigeexerzitien angeboten sowie Veranstaltungen und Schulungen der Apostolate des Regnum Christi, wie „Liebe Leben“, NET, „Get Strong“, „Looking Good“, „Real Man“ etc.

Für die Mitglieder des Regnum Christi und Freunde aus nah und fern wollen wir auch unabhängig von offiziellen Veranstaltungen ein Ort zum Auftanken und zum Erleben von Gemeinschaft sein. Gruppen und Einzelne können sich, nach Absprache mit der Leitung, im ApostelHaus treffen und (i.d.R. auf Selbstversorgerbasis) übernachten.

Sobald die Umstände es erlauben, werden wir die ersten Veranstaltungen durchführen. Für die jungen Erwachsenen hat sich schon ein Leitungsteam für den Wochenendzyklus gefunden. Für die Teenager und Jugendlichen sind die Leitungsteams im Aufbau, für die Erwachsenen bin ich noch auf der Suche nach Mitstreitern. Jeder, der sich wie auch immer einbringen möchte, darf sich gerne bei mir melden.


Gemeinsam mit meinen Mitbrüdern bin ich voller Zuversicht, dass hier in Alzgern ein Ort entsteht, an dem Menschen Gemeinschaft erleben, Christus begegnen und für ihr Leben gestärkt werden.

Pater Sylvester Heereman LC

Weitere Beiträge findest Du im Archiv und auf der offiziellen Regnum Christi Webseite